Startseite (Home)Infrastruktur & PolitikAb wann gilt man als Raser?

Ab wann gilt man als Raser?

Als Raser gilt von Gesetzes wegen, wer die zulässige Geschwindigkeit wie folgt überschreitet:

  • um mindestens 40 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit 30 km/h beträgt;
  • um mindestens 50 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h beträgt;
  • um mindestens 60 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h beträgt;
  • um mindestens 80 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit mehr als 80 km/h beträgt.

Ebenso gilt als Raser, wer durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht, namentlich durch waghalsiges Überholen oder die Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen mit Motorfahrzeugen.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel